Schlagzeug und Musik — wie Pech und Schwefel

Schlagzeug und Musik — wie Pech und Schwefel

Die gewaltigen Schlagzeugformationen, wie wir sie heute auf Konzerten erleben können, gab es so nicht immer. Sie bestehen einfach ausgedrückt aus großen und kleinen Trommeln, Toms, Standtom, Ride-, Crash- und Hi-Hat-Becken. Dazu kommen Sticks (Stöcke) und Besen (pinselartige Sticks). Die imposantesten Schlagzeug-Sets kommen bei Hard-Rock- und Heavy Metal-Bands zum Einsatz. Und ganz ehrlich: Jazz- und auch Pop-Musik wären ohne Schlagzeug nicht vorstellbar.

Von der Trommel zum Schlagzeug

Seit etwa hundert Jahren gibt es das, was wir heute Schlagzeug oder Drum nennen. Die Komponenten dafür kamen größtenteils aus China, Asien und der Türkei. So heißt es, dass im 16. Jahrhundert mit den Türkenkriegen Basstrommeln und Zimbeln nach Europa kamen. Viele Kulturen aus der ganzen Welt nutzen Trommeln. Sie stellen eine Ausdrucksform dar, die ganz früher auch der Nachrichtenübermittlung diente.

Der Süden der USA, speziell die Stadt New Orleans, war durch Franzosen, Spanier und Sklaven aus Afrika und Westindien geprägt. Sie hatten großen Einfluss auf die musikalische Entwicklung, da Musik aus mehreren Kulturen miteinander vermischt wurde. Hier entstanden etwa die Skiffle- und Ragtime-Bands.

Viele Bands, die sich anfangs nicht das Equipment dafür leisten konnten, bedienten sich hier bei allerlei Küchen-, Garten und Hausgeräten wie etwa Pfannen, Töpfen oder Waschbrett, um Schlaginstrumente zu improvisieren. Heutzutage ist es kein Problem, diese mitreißende Musik auf CD anzuhören. Wer sich dazu Freunde einlädt und mit einem leckeren Kuchen von https://www.deinetorte.de/ verwöhnt, kann dies zu einem unvergesslichen Ragtime-Nachmittag werden lassen.

Das Fundament der Band

Wenn auch nach wie vor in der Musik Sänger und Gitarristen mehr im Vordergrund stehen als der Drummer, erfüllt er samt Schlagzeug eine wichtige Rolle. Das Schlagzeug ist für den Rhythmus zuständig und gibt Tempo und Taktart vor. Zudem offeriert das Schlagzeug etliche Möglichkeiten für Breaks, Akzente sowie Betonungen und Steigerungen in jedem Musikstück. Daneben können via Drum Melodielücken sinnvoll überdeckt werden. Das Beherrschen des Schlagzeuges ist eine Kunst und braucht eine gute Hand-Fuß-Koordination. Drummer müssen über eine Top-Kondition verfügen, denn das Schwingen der Sticks ist eine schweißtreibende Angelegenheit.

Auswahl der Besten

Eine ganze Armada von Drummern hat Musikgeschichte geschrieben und ihre Drum-Solos sind einzigartig und unnachahmlich. Auch wenn sie nicht direkt im Rampenlicht stehen, rollt ohne die Drumsets der Rock nicht. Es gibt heutzutage viele leuchtende Beispiele zu nennen. Aber das würde die Seite sprengen.

Stellvertretend für all die großen Rock-Drummer ist etwa Dave Lombardo, der als einer der aggressivsten Schlagzeuger gilt und der Drummer mit dem größten Speed ist, anzuführen. Legendär waren auch die Solis des ehemaligen Led-Zeppelin-Drummers John Bonham, der heute noch Vorbild für viele Schlagzeuger ist. Unglaubliche Dynamik bringt der Deep Purple-Drummer Ian Paice ins Spiel. Er lässt es nicht nur krachen, sondern sich auch von Emotionen hinreißen wie etwa bei Child in Time. Sagenhaft sind auch der geniale Ginger Baker und der verrückteste Schlagzeuger aller Zeiten, Keith Moon, genannt das Tier. Beide waren Meister ihres Faches und wahre Exzentriker. Von ihren Fans werden die beeindruckenden Schlagzeug-Größen verehrt. Und einem Song ohne Schlagzeug-Part fehlt das gewisse Etwas.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.