Kuba

Kuba

Der karibische Inselstaat Kuba hat eine heißblütige Musikkultur, die auf energiegeladene Trommelrhythmen aufgebaut ist. Musik und Tanz finden auf der ganzen Insel statt: beim Karneval, in swingenden Musik-Cafés und in den alten Nachtclubs von Havanna. Die kubanische Musik hat den Rumba und den Salsa stark beeinflusst. Das amerikanische Studio-Album Buena Vista Social Club, das 1997 von einer Handvoll legendärer kubanischer Musiker aufgenommen wurde, machte die kubanische Musik weltberühmt.

Aus einer so stark rhythmisch geprägten Musikkultur wie der kubanischen sind einige verschiedene Trommeln hervorgegangen, die auch heute noch beliebt und bekannt sind. Die zwei beliebtesten sind Congas und Bongos.</p>

Die Conga

Diese einfellige Fasstrommel wurde in Kuba entwickelt und wird üblicherweise in der Tanzmusik eingesetzt. Der Trommelkörper wird aus Holz oder Fiberglas hergestellt und an der Oberseite mit einem Trommelfell bespannt. Die Unterseite der senkrecht aufgestellten Trommel ist offen. Die Conga ist etwa siebzig bis neunzig Zentimeter hoch und wird mit den Fingern und Handflächen gespielt.

Die Bongo-Trommeln

Bongos werden immer als Paar gespielt. Sie sind kleine Röhrentrommeln mit einem Schlagfell an der Oberseite, die nach unten hin offen sind. Sie werden mit den Fingern oder Händen geschlagen. Die kleinere Trommel wird Macho genannt und die größere Hembra (spanisch für Männchen und Weibchen).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.