Europa

Europa

Trommeln gibt es schon fast so lange, wie es Menschen gibt. Für unsere Urahnen waren sie wichtige Ritual-Instrumente, die bei bedeutenden Zeremonien eingesetzt wurden. Die Trommel mit ihrer runden Form symbolisiert dabei das Weibliche und den Mond und verbindet die Menschen mit dem Pulsschlag der Erde und allen Lebens. Kein anderes Musikinstrument ist so weit verbreitet und besteht in so vielen Variationen, wie die Trommel. Das Trommeln war und ist in allen Kulturkreisen zu finden, auch in Europa, obwohl die ursprüngliche europäische Trommel heute nicht mehr bekannt ist. Einige europäische Trommeln aus dem Mittelalter sind uns aber auch heute noch wohlbekannt.

Tabor

Das Tabor ist eine zweifellige Zylindertrommel, die in verschiedenen Größen vorkommt. Es wurde im Mittelalter meist mit der rechten Hand geschlagen, während mit der linken eine Flöte mit drei Grifflöchern gespielt wurde. Der Flöten-und-Trommel-Spieler war seit dem zwölften Jahrhundert die einfachste Form der Tanzband. Das Tabor wird erstmals um 1080 in einem altfranzösischen Heldenepos erwähnt. Das deutsche Wort Tamburin leitet sich von Tabor ab.

Vor den großen Kesseltrommeln war das Tabor die beliebteste Trommel im europäischen Mittelalter. Sie kam in verschiedenen Formen vor, von kleinen beidseitig bespannten Zylindertrommeln, die an einem Halsband oder Schultergurten quer vor der Brust getragen wurden, über flache Rahmentrommeln bis hin zu großen Trommeln, die schräg am Oberschenkel hingen und einseitig geschlagen wurden. Das Einzigartige an diesen Trommeln war die Schnarrsaite aus Darm, mit der die Schlagseite der Tabor stets versehen war. Dies findet man heute noch in der modernen Snare-Drum, die Teil des europäisch-amerikanischen Schlagzeugs ist. Schon früh wurde ein größeres Tabor als Militärtrommel genutzt. Von diesem stammt die heute in der Marschmusik verwendete Rührtrommel ab.

Im Mittelalter war die Kombination von Trommel und Flöte weit verbreitet. Noch heute gehören diese beiden Instrumente zum Jig und anderen Volkstänzen in Großbritannien, Südfrankreich, Spanien und Portugal. Die heute noch in Irland verwendete Bodhran ist eine traditionelle keltische Rahmentrommel, die mit beiden Enden eines doppelköpfigen Schlägels gespielt wird. Sie ist das Herzstück der irischen Volksmusik und wird zusammen mit der Tin-Whistle gespielt.

Kesseltrommel

Kesseltrommeln sind einseitig bespannte Trommeln mit einem meist halbrunden geschlossenen Körper. Sie kommen einzeln oder paarweise zum Einsatz und werden mit Händen oder Schlägeln gespielt. Sie sind in vielen Ländern und Kulturen verbreitet, wie etwa die indische Tabla oder die Kurga der Mongolen. Die in der europäischen Kunstmusik verwendeten Pauken gehören zu den Kesseltrommeln.

Das Schlagzeug

Das Schlagzeug ist eine Kombination verschiedener Trommeln und anderer Schlaginstrumente. Unterschiedliche Aufbauten des Schlagzeugs sind abhängig vom Musikstil. Zur modernen Standardform gehören die Große Trommel (Bass Drum), die Kleine Trommel (Snare Drum), zwei oder mehr Toms, eine Hi-Hat, ein großes und ein kleines Becken und manchmal andere Perkussionsinstrumente, wie Cowbells, Schellenkranz oder Holzblock. Das Schlagzeug wird von den Musikern selber nach Bedarf variiert und angeordnet.

Neben dem oben beschriebenen akustischen Schlagzeug gibt es heute auch ein elektronisches Schlagzeug. Es wird genauso gespielt, aber die Töne werden digital erzeugt und über Boxen oder Kopfhörer herausgegeben. Seit Mitte der Achtzigerjahre wird das E-Schlagzeug zunehmend in der Rock-, Pop- und Tanzmusik verwendet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.